SPIELZEIT 22/23

 

NICHTS

Nichts - ein Jugendtheaterstück nach dem berühmten Jugendroman von Janne Teller

Am ersten Tag nach den Sommerferien verkündet Pierre Anthon seine Erkenntnis: „Nichts bedeutet irgendwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendwas zu tun.“ Er verlässt mitten im Unterricht die Klasse 7 A und zieht sich auf einen hohen Ast im Pflaumenbaum zurück. Von da an traktiert er seine Schulkameraden abwechselnd mit reifen Pflaumen und Einsichten in die völlige Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz. Die Klasse ist sich schnell einig, dass sie Pierre Anthon etwas entgegensetzen muss und beginnt, persönliche Gegenstände zusammenzutragen, um so einen Berg aus Bedeutung aufzuhäufen.Eine erschütternde Parabel über das Erwachsenwerden, Erziehung und letztlich nicht weniger als den Sinn des Lebens.

 

Sechs junge Darsteller*innen unseres Jugendensembles haben unter der Spielleitung von Lars Dettmer das Theaterstück nach dem Roman von Janne Teller erarbeitet.

Nach nun mehr drei Jahren coronabedingter Produktionszeit kommt es nun endlich auf die Bühne.

Premiere: 27. Mai 2022, 19:30 Uhr Bluebox Siegen
Weitere Termine: 28. und 29. Mai 2022, 19:30 Uhr, Bluebox Siegen

Gefördert wurde das Projekt durch den LWL.

KulturBuero_CMYK (1)_edited.png
 

HAUS DER SCCHAM

Haus der Scham

Seit nunmehr drei Jahren beschäftigen sich junge Erwachsene Theaterspieler:innen unter der Leitung von Lars Dettmer und Jenni Baum Chacon mit dem Thema Scham. Die Ausstellung "Schäm Dich" (2020) im freiRAUM war ein großer Erfolg. Darauf folgte das Onlineprojekt "Netz der Scham" (2021). Nun kommt das Projekt endlich auf die Bühne.

Eine übermächtige Mutter, vier junge Töchter, eingesperrt in ein kleines Haus, mitten in der  Gluthitze des Sommers. Religiöser Fanatismus, Intrigen, strengste Konventionen und mittendrin eine große Liebe. Basierend auf Motiven von Lorcas "Bernarda Albas Haus". 

Premiere: 06. Mai 2022, 19:30 Uhr, Bruchwerk Theater Siegen

Weitere Termine: 07. und 08. Mai 2022, 19:30 Uhr, Bruchwerk Theater Siegen

Gefördert und unterstützt wird das Projekt durch den LWL.

lwl_edited.png
 

BIEDERMANN

Warnung vor den Zerstörern der Demokratie – Max Frisch „Biedermann und die Brandstifter“ reloaded
 
Mit der Inszenierung des Klassikers von Max Frisch „Biedermann und die Brandstifter“ unternimmt die Gruppe junger Darsteller aus unserer Jugendabteilung zusammen mit Regisseur Torben Föllmer nach der erzwungenen Corona-Pause erste Schritte zurück ins „normale“ Leben. Torben Föllmer möchte sowohl die Teilnehmer*innen als auch die späteren Zuschauer*innen vom PC weglocken und reale Kultur wieder erfahrbar machen.
Im Verlauf der Proben zu der Aufführung des modernen Klassikerstückes soll zwar der räumliche Abstand der Spieler*innen zueinander gewahrt werden, die Inszenierung aber geht „aufs Ganze“- sie soll bei den Zuschauenden den persönlichen Abstand zu politisch höchst brisanten Themen verkleinern. Die jungen Spieler erkennen in der parabelhaften Handlung eine grundlegende Fragestellung: Kann es sein, dass auf demokratischem Wege die Zerstörer der Demokratie an die Macht kommen?
Das Mittel, diese Frage den Zuschauer*innen nahe zu bringen, ist der Humor: Wir haben in Max Frischs Werk jede Menge Charme und Witz entdeckt- und so will das Jugendensemble mit viel Spaß an die Aufgabe gehen. Sie wollen besonders jungen Erwachsenen dazu bewegen, sich auf unterhaltsame Weise mit aktuellen politischen Themen auseinanderzusetzen. Das Stück soll daher unbedingt „live“ aufgeführt werden; doch davor bleiben, auch bedingt durch Corona, Online-Proben und -auftritte Teil der Projektplanung.
Dieses Projekt wird gefördert im Rahmen des Jugendfonts von "Demokratie leben!"

Aufführung: 25. und 26.06.2022, Kulturhaus Lyz

BMFSFJ_DL_mitFoerderzusatz_RZ_neu.png